Radfahren in Kärnten

Radeln am Wörther See
StabentheinerMS Photo_Kärnten Werbung
Radeln am Wörther See

Große Kärnten Seen Schleife

Kärnten hat alles, was Radfahrer glücklich macht. Viel Sonne und mildes Klima, bestens beschilderte Radwege, warme Badeseen mit Trinkwasserqualität, ruhige Flussufer und aussichtsreiche Berge. Dazu gibt es gemütliche Gasthäuser und Restaurants, auf Radler spezialisierte Gastgeber und seit 2019: die „Große Kärnten Seen Schleife“. Die 340 Kilometer lange Runde gleicht einer liegenden Acht und führt abwechselnd an zehn Seen oder an den Flussufern der Gail oder Drau entlang zu idyllischen Aussichtsplätzen.

Download Pressetext

Radfahren am Weissensee
Edward Gröger; © Kärnten Werbung
Genussradeln

Genussradeln auf der sonnigen Südseite der Alpen

In Kärnten können die Räder getrost schon im Frühling ausgepackt werden. Das sonnige, milde Klima macht einen Ausflug mit dem Rad auch dann schon möglich, wenn auf den Bergen noch zum Sonnenskilauf geladen wird. Möglichkeiten zum Genussradeln – allein, mit Freunden oder mit der ganzen Familie - gibt es mehr als genug: Strecken wie der laut ADFC mit 5 Sternen zertifizierte Drauradweg, die Via Carinzia im Sonnenwinkel Kärntens, die Fünf-Seen-Runde oder der Alpe-Adria-Radweg, dessen Route von Salzburg über Kärnten bis an die Adria führt, garantieren intensive Erlebnisse inmitten einer einzigartigen Berg- und Seenlandschaft.

Download Pressetext

Drauradweg
GertSTEINTHALER_KaerntenWerbung
Drauradweg

Am Drauradweg in Kärnten Land und Leute kennenlernen

Der Drauradweg (R1) verbindet vier Länder - Italien, Österreich, Slowenien und Kroatien ohne Grenzen, brez meja, senza confini, bez granica. Insgesamt rund 510 Kilometer – 222 davon in Kärnten - schlängelt er sich vom Toblacher Feld in Südtirol bis an die kroatisch-slowenische Grenze bei Varaždin bzw. Legrad. Einheitlich beschildert, bestens ausgebaut (Asphalt, Feinschotterbelag) und größtenteils entlang des Kärntner Hauptflusses Drau und inmitten einer abwechslungsreichen Berg-Badeseen-Landschaft. Beim Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club (ADFC) wird der Drauradweg (Abschnitt Toblach bis Lavamünd) seit 2016 als 5-Sterne-Qualitätsradtour geführt. Tipp: das kärntenweite Radverleih-System www.kaernten-rent-ebike.at

Download Pressetext

Geschmack der Kindheit - Mountainbike Afritzer See
Edward Gröger; © Kärnten Werbung
Mountainbiken

Mountainbiken in Kärnten: Ein genussvolles Berg-Seen-Erlebnis

Mit dem Bike hinauf auf grasgrüne Gipfel, die mit herrlichen Weitblicken locken, rund um klare und saubere Badeseen, die in der warmen Sommersonne glitzern, oder mit einer Stirnlampe ausgerüstet durch das Innere der Berge – in Kärnten finden leidenschaftliche Mountainbiker viele abwechslungsreiche Strecken inmitten einer unverfälschten Naturlandschaft. Seit Sommer 2019 befindet sich der weltweit längste Flow-Country-Trail in Bad Kleinkirchheim (15 Kilometer). Insgesamt stehen Mountainbikern in Österreichs südlichstem Bundesland nicht weniger als 3000 legalisierte Mountainbike-Kilometer und Dutzende Trails zur Verfügung. Heuer neu: eine Bike-Card und Angebote rund um die Initiative „Flow Trails Kärnten“ gemeinsam mit sechs Sommerbergbahnen.

Download Pressetext

Rennradfahren in Kärnten
Uwe Geissler; Kärnten Werbung
Rennradtouren

Grenzenlos attraktive Rennradtouren in Kärnten

Kärnten, Österreichs südlichstes Bundesland mit Grenzen zu Italien und Slowenien, bietet ein attraktives Terrain für Rennradfahrer. Das milde Klima auf der Alpensüdseite macht ausgedehnte Touren bereits ab März möglich, zudem dauert die Radsaison meist bis November an. Eine unverwechselbare Berg- und Seelandschaft sorgt für Abwechslung bei den Routen.

Download Pressetext

Drauradweg bei Villach
FranzGERDL_KaerntenWerbung

Am Alpe-Adria-Radweg vom Nationalpark bis ans Meer

Ein unvergessliches Erlebnis ist der 410 Kilometer lange Alpe-Adria-Radweg. Von der Mozartstadt Salzburg ausgehend fährt man in einer Woche mitten durch den Nationalpark Hohe Tauern in den sonnigen Süden nach Kärnten und über die Grenzen Österreichs bis nach Italien. Die Strecke innerhalb von Kärnten ist besonders attraktiv, da sie ab der Tauernschleuse in Mallnitz überwiegend abschüssig bis zum Meer nach Italien führt.

Download Pressetext

Diese Website nutzt Cookies, um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung